„Was heißt eigentlich Muttermund auf Türkisch?“

Standard

Ich wünsche euch schöne und besinnliche Feiertage – welche auch immer es sein mögen.

Durch kleine Kinder bedingt liegt unsere alljährliche Bescherung zu „Weihnachten“ bereits hinter uns. Unter der funkel-bunten Tanne lag dieses Mal unter Anderem ein Mini-Sprachkurs von Pons, um mir die türkische Sprache nahe zu bringen.

Die Idee dazu entstand vor Kurzem als mir klar wurde, dass einer der Haupteinsatzpunkte während meiner Ausbildungszeit in einem Gebiet liegt, in dem vor allem Migranten wohnen. Es ist keine Seltenheit, dass Frauen in den Kreißsaal kommen und kaum bis garnicht Deutsch sprechen. Ich stelle mir die Betreuung ohne verbindende Sprache sehr schwierig vor.

Natürlich gibt es neben Türkisch noch andere Sprachen, die in solchen Situationen genauso oft eine Rolle spielen könnten: Arabisch, Russisch, Koreanisch, Chinesisch, Französisch usw. Türkisch erscheint mir aber im Moment am leichtesten zu realisieren und am interessantesten.

Um nun fit zu werden in der entsprechenden Sprache bedarf es ja bekanntermaßen nicht nur einem Mini-Sprachkurs, sondern am besten auch noch Übung in Aktion. Dafür dürfte es aber in der Nähe genügend Möglichkeiten geben. Wer aber auf die Frage nach Übungsmöglichkeiten mit fragezeichenförmigen Pupillen reagiert, der sei auf die Möglichkeit des Tandem-Sprachenlernens hingewiesen. Dabei tauscht man mit jemand anderem – meist Muttersprachler – Sprachen aus. Dein Partner lernt Deutsch, du lernst welche Sprache auch immer dein Gegenüber sprechen kann.

So – dann hat man also den Sprachkurs durchgearbeitet, sich alles schön gemerkt und auch schon etwas geübt. Als nächstes taucht dann vermutlich eine Frage auf wie „Was heißt eigentlich Muttermund auf Türkisch/Russisch/Koreanisch[…]“? Und da man geburtshelfer-relevantes Vokabular vermutlich nicht in einfachen Wörter- und Lehrbüchern findet, gäbe es da noch das Buch Türkisch, Russisch, Fachenglisch für Hebammen und Geburtshelfer.

Und jetzt ihr: wenn ihr in euren Erfahrungen wühlt – Praktika, Ausbildungsgeschehnisse, Berufsalltag – kennt ihr Situationen mit Verständigungsproblemen? Wollt ihr gern Sprachen lernen um euch besser mit den Frauen und Familien verständigen zu können? Kann man sich vielleicht auch mit Händen und Füßen verständigen und Sprachgrundsätze zu lernen empfindet ihr als einen zu hohen Aufwand?

Güle Güle, Oona

Advertisements

»

  1. Hi, bei meinem Praktikum auf der Wochenbettstation eines (eher) „Brennpunkt“-Krankenhauses in Berlin Mitte, musste ich mich durchaus „mit Händen und Füßen“ mit den Patientinnen verständigen. ich bin da nicht besonders begabt drin, muss ich sagen, aber zum Glück ging es nur um die Essensbestellung für den nächsten Tag, wobei eigentlich die Kenntnis reichte, etwas ohne Schweinefleisch zu bestellen.
    Das Problem ist halt, dass man mit so vielen verschiedenen Sprachen konfrontiert wird, vondaher wäre es super (und utopisch!), in jedem Kreißsaal jeweils Hebammen zu haben, die wenigstens ansatzweise die gängigsten Sprachen beherrschen.

    Ich habe gerade den Pons-Mini-Schwedisch-Kurs bekommen, bin fleißig am Lernen und wünsche Dir viel Erfolg beim Türkischlernen!!! (eine der Sprachen, die mich persönlich am wenigstens interessiert..)

    LG
    Vp

  2. Dass mich Türkisch am wenigsten anspricht dachte ich auch bis vor kurzem. Ich hätte wohl eher jede andere Sprache gewählt. Aber es ist nunmal eine der am häufigsten vertretenen dort – ohne auf einen Funken Deutsch oder Englisch ausweichen zu können. Aber ein bisschen Neugierde ist doch schon dabei inzwischen.

    Wenn du Schwedisch lernen willst, dann bist du vermutlich auch bald mal dort in Urlaub, hm? Ich fand es leicht, ins Sprechen reinzukommen, wenn man erstmal dort ist (wobei es bei mir auch ein Auslandsaufenthalt war).

    Aber sich immer mal einer Fremdsprache anzunehmen find ich ja eine tolle Sache. Ich hoffe, du kommst gut voran mit den Lektionen.

    • ein paar Lektionen hab ich schon geschafft und du?

      Und ich war schon zweimal im Urlaub in Schweden und ich finde es sehr angenehm dort. mal davon abgesehen, dass mich dieses Land wahnsinnig müde macht XD ich weiß auch nicht warum..
      jedenfalls habe ich die Idee, später dorthin zu ziehen, um eine Familie zu gründen. was ich von der Familien- und Schulpolitik dort gehört habe, gefällt mir um einiges besser, als hier.

      viel Erfolg noch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s